Gemeinderatssitzung am 04.05.2010

  • nach Darstellung des Bürgermeisters
    • wurde durch den Kreistag ein Neubau einer Schule in Heldrungen/Bahnhof nicht unterstützt, da eine tatsächliche Realisierung an den Kosten scheitern wird, durch die VG und auch durch ihn selber wird die Variante einer Renovierung der Schule in Oldisleben als Aussichtsreichste bevorzugt
    • weiter stellt der Bürgermeister vor, dass der Bebauungsplan der Gemeinde nun (endlich) geändert wird und das Grundstück Hausschild (ehem. Kleingartenanlage) als Baugrundstück ausgewiesen werden kann, nach Darstellung der anwesenden Architekten ist eine Bebauung an einige Ausgleichsmaßnahmen, wie Pflanzung einer Hecke, gebunden
    • nächste Woche werden die Sanierungsarbeiten an der einem Feldweg gleichende "Straße" zum Himmelsberg beginnen, durch eine Firma wird die "Straße" geebnet und Schotter aufgebracht
    • nach Verhandlungen mit dem Vodafone- Konzern, möchte dieser einen 48 m hohen Sendemast auf einem Grundstück der Gemeinde errichten, welcher der Gemeinde dann hoffentlich einen schnellen Anschluss an das World Wide Web beschert, darüber hinaus werden der Gemeinde Nutzungsgelder über ca. 1.500 € zufließen, durch Vodafone wurde in Aussicht gestellt, dass der Anschluss an das Internet möglicherweise über eine neuartige DSL- Funktechnologie erfolgen könnte, welche durch Vodafone derzeit noch erprobt wird
  • in der Bürgerfragstunde
    • wird der aktuelle Zustand der aufgestellten Bänke in der Gemeinde bemängelt, welche z.T. einen verwitterten und ungepflegten Eindruck hinterlassen und jedenfalls nicht (wirklich) zum Verweilen einladen, durch den Gemeinderat und Bürgermeister wird Änderung zugesichert
    • wird der Zustand des Kinderspielplatzes am Gemeindehaus, besonders der Wippe und des Trampolins, sowie der Dachrinne des Gemeindehauses beklagt, auch müsste durch die Gemeinde der Spielsand erneuert oder gesiebt werden, nach Darstellung des Bürgermeisters wurde der Spielplatz 2008 einer Prüfung durch einen technischen Sachverständigen unterzogen und keine Mängel festgestellt, nicht desto trotz wird es eine kurzfristige Änderung bei der Wippe und dem Spielsand geben,
  • Ende des öffentlichen Teils