Ehrung für Aktive

[Artikel von Peter Keßler]

Besondere Ehrung für besondere Etzlebener


Im Juli fand nun schon zum 4. Mal der mit jährlich etwa 1000 Besuchern größte Flohmarkt in einem der kleinsten Dörfer der Region statt.

Dieser Flohmarkt in Etzleben, der weder von Gemeindegeldern noch von anderen staatlichen Fördermitteln unterstützt wurde und der- auch wieder als Alleinstellungsmerkmal- keinen einzigen Cent persönlichen Gewinn verbuchen kann, lebt von dem ideenreichen Engagement vieler Einwohner.

Wirtschaftlich eigentlich zum Bankrott verurteilt finanzieren die ganz "Verrückten" den Spaß für Jung und Alt selbst, damit etwas los ist in der Region und damit Etzleben einmal im Jahr zum "Nabel der Welt" wird. In der Auswertung freut man sich über Besucher aus immer entfernteren Bundesländern und entwickelt Verbesserungsvorschläge für die nächste Auflage, denn wer aufhört zu rudern, der treibt in der Strömung zurück. Aber es gibt auch manche Situationen wo das Organisatoren Team an seiner Arbeit fast verzweifeln kann, weil die bürokratischen Hürden nie kleiner werden, sondern immer mehr in den Himmel wachsen.

Und so sah es der Bürgermeister  Michael Boldt und der Dorfbereicherungsbeirat (DBB)  der Gemeinde Etzleben als unbedingt notwendig an, am gestrigen Mittwoch im Rahmen einer kleinen Feier die aktivsten Mitstreiter bei der Organisation und Durchführung der Etzlebener Flohmärkte mit einer Verdiensturkunde zu ehren. Diese streng limitierte und offiziell gesiegelte Urkunde, unterschrieben vom dem Bürgermeister und dem Marktschreier, erhielten die Familien der "Offenen Höfe" die Tage schon vorher ihre Sitzecken herrichten, bis in die Nacht hinein backen, damit auch der letzte Gast den speziellen Hofkuchen bekommen kann, die Freunde einladen, damit sie am Markttag mit bewirten können und die sich jedes mal freuen, wenn ein Gast ungläubig nach dem Preis fragt und die Antwort ist: "Legen sie doch etwas in die Spendendose für das Kinderhospitz." Dafür erhielten die Familien Mendler, Schneider, Windrich, Stang und Kämpfe diese besondere Ehrung.

Ohne das Engagement der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Etzlebens, die für jeden Gast einen Parkplatz bereithalten, einweisen, damit kein Verkehrschaos in den 4 Straßen des Unterdorfes entsteht oder der Mitglieder des Feuerwehrvereins, die einen Großteil der Versorgung absichern, und was sie mit ihren Mitgliedern nicht selbst abdecken können, zusätzlich organisieren, wäre der Flohmarkt nicht durchzuführen.

Für ihren engagierten Einsatz in der Organisation, Durchführung und Nachbereitung der Veranstaltung haben sich Jana Thielemann, Hubert Hauschild, Erik Schramm, Hella Rieser und Fam. Fiebrich besonders verdient gemacht. Sei es bei der Gestaltung des Schulplatzes als Mittelpunkt des Marktes, oder das Bewerben und Mitfinanzieren der Marktmusikanten, das Erstellen von Werbeplakaten oder das Bereitstellen und "Betreuen" des Stillen Örtchens, jeder diese Etzlebener hat Zeit und Geld geopfert, auch ungeliebte  Arbeiten übernommen und somit zum Gelingen des besonderen Höhepunktes im Dorfleben beigetragen. Diese  Auszeichnung soll neben dem großen Dankeschön auch ein wenig Ansporn sein, damit alle aktiven Gestalter mit neuer Kraft und Motivation an die Planung der kleinen Jubiläumsauflage im nächsten Jahr gehen, und dass sich eventuell weitere Mitstreiter motivieren lassen, die neue Ideen mit einbringen. 
Peter Keßler

Marktschreier

Etzlebens Aktive 2016

 

 

und das [externer Link] berichtete die Thüringer Allgemeine