Einladung zur Eröffnung der TelefonzellenBücherei

[Einladung  Peter Keßler- redaktionell gekürzt]

Das Etzlebener Projekt „Bücher für alle“ öffnet am 14. Juni seine Telefonzellentür. Etzleben hatte schon immer eine Bibliothek. Dann fehlte aber einfach der Platz im Dorfgemeinschaftshaus, dass umfassend saniert und umstrukturiert zum Schmuckstück des Dorfes wurde.

So kam Frau Gertraud Hoffmann, die Witwe des Pfarrers Adolf Hoffmann, der bis in die 1980iger Jahre sehr engagiert das Dorfleben mitgestaltete, im Rahmen der letztjährigen Dreharbeiten für die Sendereihe „Unser Dorf hat Wochenende“ auf die Idee, wie schön es doch wäre, wenn man sich wieder mal einen schönen Krimi, oder was für´s Herz ausleihen könnte. Ohne Geld und Ressourcen zu verschwenden, denn die Meisten legen die gelesenen Bücher in Kartons in den Keller oder ganz frevelhaft, schmeißen sie in die Papiertonne, da wäre doch so eine Bibliothek des Vertrauens was richtig Gutes.

Inspiriert durch diese Idee haben sich einige Etzlebener zusammengesetzt und entwickelt und verworfen, bis der Plan stand. Über den Kauf der Telefonzelle, den nicht ganz risikofreien Transport bis zur Suche nach dem Standort.
Am 14.06. um 17.00 Uhr beginnen wir die feierliche Eröffnung in der Lindenstraße mit einem recht amüsanten Rückblick auf die Tücken der Bauarbeiten und ein paar kleinen Hinweisen zur Nutzung der Telefonbibliothek und das Abgeben von Bücherspenden. Dass schon Monate trennende Absperrband wird dann Frau Gertraud Hoffmann durchschneiden.

Willkommen ist jeder Einwohner von Etzleben und Umgebung, die Bücherspender, Sponsoren und alle Leseratten und Büchernarren weltweit. Wer Lust hat, kann genau ein (Lieblings)Buch mitbringen und dies selbst einräumen. Danach, in Abhängigkeit vom Wettergott, gibt es noch einen kleinen Freiluftimbiss in der Lindenstraße.